Bürgerbeteiligung mit der GGEW AG

Frischer Wind für Ihre Zukunft

Investition mit Zukunft

Mit zahlreichen Projekten bringt die GGEW AG die Energiewende aktiv voran. Denn nur der Zubau von Erzeugungskapazitäten für Erneuerbare Energie stellt langfristig eine zuverlässige, saubere und nachhaltige Energieversorgung sicher.

Die Projekte

Bereits seit 1999 erhalten GGEW-Kunden über die erste eigene Solaranlage ökologisch erzeugten Strom. Aktuell betreibt das Unternehmen zahlreiche Photovoltaikanlagen, u.a. eine PV-Freiflächenanlage in Alsbach-Hähnlein. Mit ihrem eigenen Windparkportfolio (Windpark Kalenborn, Windpark Coppenbrügge II, GGEW WP Roßdorf GmbH & Co. KG, GGEW WP Linden GmbH & Co. KG, GGEW WP Brünnstadt GmbH & Co. KG, GGEW WP Molau GmbH & Co. KG) betreibt die GGEW AG mehrere Windenergieanlagen selbst, und sie ist durch die WINDPOOL GmbH & Co. KG, die Energiegenossenschaft Starkenburg, die Energiegenossenschaft Odenwald sowie die Windpark Eppelsheim GmbH & Co. KG und Windpark Eppelsheim 2 GmbH & Co. KG an mehreren Windparks und Windenergieanlagen in Deutschland beteiligt. Insgesamt betreibt die GGEW AG deutschlandweit 50 große Windenergieanlagen.

Bürgerbeteiligung 2012

Viele GGEW-Kunden haben sich 2012 an unseren Projekten im Bereich der Erneuerbaren Energien beteiligt und profitieren jetzt davon. Sie haben mit uns einen Darlehensvertrag geschlossen und stellen uns einen bestimmten Betrag für eine festgelegte Zeit zur Verfügung. Wir bündeln dieses Kapital und haben damit eine Windkraftanlage am Standort Molau in Sachsen-Anhalt errichtet. Am Erfolg werden sie durch eine entsprechende Verzinsung beteiligt. Hand in Hand investieren wir so mit unseren Kunden in eine saubere und sichere Energie-Zukunft.

Bürgerbeteiligung 2014

Unser Bürgerbeteiligungsmodell ist abgeschlossen. Mit Ihrer Beteiligung haben Sie aktiv folgende Investition in Erneuerbare Energien mit unterstützt:

Projekt: Windpark Roßdorf, Tannenkopf

Im April 2015 wurde vom Regierungspräsidium Darmstadt der Antrag der GGEW AG zur Errichtung des Windparks genehmigt, die Inbetriebnahme war im Dezember 2015. Konkret wurden zwei Windenergieanlagen des Typs GE 2.5-120 gebaut. Sie haben einen Rotordurchmesser von 120 Metern, eine Nabenhöhe von 120 Metern und eine Gesamthöhe von rund 180 Metern. Die Nennleistung liegt pro Anlage bei 2,53 Megawatt, der prognostizierte Windertrag pro Jahr bei insgesamt rund 15.000 Megawattstunden Bruttowert im langjährigen Mittel. Mit diesem Windpark können rechnerisch rund 5.000 Haushalte mit klimafreundlichen Strom versorgt werden. Unabhängig von der Bürgerbeteiligung gibt es einen Windbonus für die GGEW-Kunden in Roßdorf. Die Roßdörfer Bürgerinnen und Bürger tragen aktiv zum Klimaschutz bei. „Diesen Erfolg und das gute Gefühl, das Richtige für eine gemeinsame Zukunft zu tun, möchten wir mit Ihnen teilen – und Danke sagen“, erklärt Rainer Babylon, Bereichsleiter Vertrieb & Services GGEW AG. Das heißt konkret: Ab sofort erhalten alle Haushaltsstromkunden in Roßdorf einen Windbonus von 0,5 Cent pro Kilowattstunde netto auf den Arbeitspreis – egal ob als Bestands- oder Neukunde. Der Windbonus wird automatisch auf der jährlichen Abrechnung gutgeschrieben.

Projekt: Photovoltaikanlage Alsbach-Hähnlein, Schächerlache

Photovoltaikanlage Schächerlache, Alsbach-Hähnlein, Quelle: Marc Fippel

Die GGEW AG hat auf dem Gebiet Schächerlache in Alsbach-Hähnlein eine Groß-Freiflächen-Photovoltaikanlage errichtet. Es handelt sich bei dem Gelände um eine ehemalige Bauschuttdeponie in den alten Neckarschlingen. Die Anlage hat eine Leistung von 1,27 Megawatt und wird voraussichtlich rund 1,266 Millionen Kilowattstunden elektrische Energie pro Jahr erzeugen. Damit können um die 500 Haushalte mit klimafreundlichen Strom versorgt und 760 Tonnen CO2 eingespart werden. „Die Bergstraße ist für Solarenergie prädestiniert – sie zählt zu den sonnenreichsten Regionen Deutschlands“, erklärt Georg Rausch, Bürgermeister der Gemeinde Alsbach-Hähnlein. GGEW-Vorstand Carsten Hoffmann betont: „Mit diesem Projekt bauen wir unser PV-Portfolio im Netzgebiet weiter aus, es ist unsere bisher größte Photovoltaikanlage. Für einen ausgewogenen Energiemix und den Erfolg der Energiewende ist die Solarenergie unabdingbar.“